buero hochbau bruecken tiefbau artikel software kontakt

TIEFBAU
Auswahl von diversen Projekten:

- Unterinntaltrasse Hauptbaulos H2-2 Radfeld
- Unterinntaltrasse Hauptbaulos H8 Jenbach
- Unterinntaltrasse Hauptbaulos H4-3 Stans
- Unterinntaltrasse Hauptbaulos H6 Terfens
- PF10 Voreinschnittstunnel Flirsch mit Ankerwand
- B178 Unterflurtrasse Bruckhäusl
- A12 Inntalautobahn Tunnel Amras

BRENNER EISENBAHN UNTERINNTALBAHN H8
TUNNEL JENBACH

pic01

Die Brenner-Eisenbahn-Gesellschaft kurz BEG ist eine Tochter der ÖBB. Sie errichtet die Unterinntallbahn als 2-gleisige Eisenbahnstrecke weitestgehend untertage. Unser Ingenieurbüro bearbeitet in der Planungsgemeinschaft PGOB (Geoconsult, B+O) die offenen Bauweisen der Hauptbaulose H2-2 Radfeld, H8 Jenbach, H4-3 Stans und H6 Galerie Terfens. Zur Ausführung kommen Wannenbauwerke, Kastenquerschnitte und Gewölbequerschnitte.


Hauptbaumaßnahme H8
Jenbach

Allgemeine Beschreibung

Im Hauptbaulos H8 errichtet die BEG einen zweigleisigen Tunnel mit Rettungsstollen und eine viergleisige Verknüpfungsstelle (rote Linie im Luftbild). Weiters wird die Verlegung der ÖBB-Bestandstrecke vorbereitet und werden die dazu notwendigen Anlagen hergestellt. Der Neubaustreckentunnel im Los H8 setzt im Wiesinger Tiergarten den von Osten kommenden Tunnel des angrenzenden Bauloses H3-6 nach Westen fort und verläuft entlang des Bahnhofs Jenbach in einer Tiefe von rund 15 Metern. Nach Unterquerung der Inntalautobahn befindet sich die Tunnelröhre zwischen der Autobahn A12 und dem Inn. Der Tunnel unterfährt schließlich nochmals die Autobahn und taucht zur Verknüpfungstelle Stans auf. Westlich der Verknüpfungsstelle befindet sich das benachbarte Baulos H4-3. Die Bauarbeiten im Los H8 beginnen im Sommer 2006 und enden 2010.


Technische Beschreibung

Zur Herstellung des rund 3.470 Meter langen Tunnels Jenbach/Wiesing kommt eine Tunnelvortriebsmaschine mit flüssigkeitsgestützter Ortsbrust zum Einsatz. Westlich der Startbaugrube befinden sich ca. 230 Meter Tunnel im Kastenquerschnitt, anschließend wird die rund 610m lange Wanne Jenbach errichtet. Diese Bauteile sind in offener Bauweise als „Weißen Wanne“ ausgebildet.


Eckdaten

> Länge Los H8: ca. 5.190 m
> Länge Schildvortrieb: ca. 3.470 m
> Durchmesser Vortriebsmaschine Haupttunnel: ca. 13 m
> Ausbruchquerschnitt Schildtunnel: ca. 133 m²
> Durchmesser Vortriebsmaschine Rettungsstollen: ca. 4,80 m
> Ausbruchsquerschnitt Rettungsstollen: ca. 18 m²
> Länge offene Bauweise: ca. 230 m
> Länge der Grundwasserwanne Jenbach: ca. 610 m
> Länge der Verknüpfungsstelle: ca. 870 m
> Gesamtausbruch/-aushub: ca. 550.000 m³
> Baubeginn: Sommer 2006
> Vortriebsbeginn Schildmaschine: Herbst 2007
> Bauende: 2010

>LINK