buero hochbau bruecken tiefbau artikel software kontakt

BRÜCKEN

Allgemeines

Auswahl von diversen Projekten:

Straßenbrücken:
- Reichenbichlbrücke
- Grosse Larchwiesenbrücke
- Paschbergbrücke
- Zaglbrücke
- 3. Nößlachbrücke
- Luegbrücke
- ZF4 Brücke über Inn (Bahnumfahrung Landeck Süd)
- Arlbergschnellstraße Objekte LP1 u. LP2
- Arlbergschnellstraße Objekte DW28, DW26, DW26a
- A1 Westautobahn Objekt W18 Aitertalbrücke
- A1 Westautobahn Objekt S18 Steinerbachbrücke
- A1 Westautobahn Objekt S18a Hangbrücke Mondsee
- A26 Westringautobahn Linz 4. Donaubrücke
- B122 Voralpenstrasse, Rederbrücke Steyr
- B1 Wiener Bundesstrasse, Ennsbrücke E6/E7
- B215 Reichsbrücke Wien
- B0351 Südbahnhofbrücke Wien
- A9 München-Nürnberg Hochbrücke Freimann
- Innbrücke, Zams Ost
- WB08 Luecherachbrücke
- Kleebrücke Gemeinde Fulpmes, Stubaital
- Ponte Rio Sinigo, Meran/Hafling Italien

Fußgängerbrücken:
- Fuß- und Radwegbrücke Musau bei Vils
- Olympiabrücke, Fuß- und Radwegbrücke, Ibk
- Triasbrücke BMW-Welt, München
- Südbahnhof Wien, Arsenalsteg

Eisenbahnbrücken:
- ÖBB Moosbachbrücke
- ÖBB Brücke über die Dornbirner Ache
- ÖBB Itterbrücke


Brückeninspektionen


Brückenwettbewerbe

 

RESCHENSTRASSE B315 UMFAHRUNG LANDECK SÜD OBJEKT ZF4

pic01

Die Brücke über den Inn und der ÖBB wurde als Alternativvorschlag entwickelt und wurde in der dabei vorgeschlagenen Stahlverbundvariante ausgeführt.

Daten des Brückentragwerkes:

Gesamtlänge der Brücke 239,00 m
Brückenbreite 12,00 m am Widerlager Nord auf 14,22 m verbreitert.
Spannweiten: 33,00 m + 58,00 m + 3 x 40,00 m + 28,00 m

Als Tragwerk wurde ein Verbundtragwerk mit zwei vollwandigen Stahlhauptträgern in St510 und einer Stahlbetonplatte in B400 und einer Regelstärke im Feld von 24 cm ausgeführt. Die Platte ist zu den Hauptträgern und im Bereich der Aufweitung (Widerlager Nord) auf eine Dicke von 35 cm angevoutet.
Konstruktionshöhe der Brücke beträgt durchgehend 2,05 m.
Die Fundierung der Flusspfeiler PF1, PF2 und PF3 sind als Pfahlrost mit Pfahllängen von 8,00 bis 11,00 m einen Pfahldurchmesser von 1,20 m ausgebildet. Die restlichen Pfeiler und die Widerlager sind auf Einzelfundamenten gelagert.
Die Pfeiler sind als massive Stahlbetonpfeiler ausgeführt, wobei die Flusspfeiler in einer abriebfesten Betongüte erstellt wurden.

Bauherr: Alpenstrassen AG
Bauzeit: 1998 bis 1999
Baukosten ca 30 Mio ATS
Ausführende Firma: ARGE STUAG-MAYREDER
Stahlbau Firma Raffl
Prüfingenieur: Dipl.-Ing.Dr O. Neune
r