buero hochbau bruecken tiefbau artikel software kontakt

BRÜCKEN

Allgemeines

Auswahl von diversen Projekten:

Straßenbrücken:
- Reichenbichlbrücke
- Grosse Larchwiesenbrücke
- Paschbergbrücke
- Zaglbrücke
- 3. Nößlachbrücke
- Luegbrücke
- ZF4 Brücke über Inn (Bahnumfahrung Landeck Süd)
- Arlbergschnellstraße Objekte LP1 u. LP2
- Arlbergschnellstraße Objekte DW28, DW26, DW26a
- A1 Westautobahn Objekt W18 Aitertalbrücke
- A1 Westautobahn Objekt S18 Steinerbachbrücke
- A1 Westautobahn Objekt S18a Hangbrücke Mondsee
- A26 Westringautobahn Linz 4. Donaubrücke
- B122 Voralpenstrasse, Rederbrücke Steyr
- B1 Wiener Bundesstrasse, Ennsbrücke E6/E7
- B215 Reichsbrücke Wien
- B0351 Südbahnhofbrücke Wien
- A9 München-Nürnberg Hochbrücke Freimann
- Innbrücke, Zams Ost
- WB08 Luecherachbrücke
- Kleebrücke Gemeinde Fulpmes, Stubaital
- Ponte Rio Sinigo, Meran/Hafling Italien

Fußgängerbrücken:
- Fuß- und Radwegbrücke Musau bei Vils
- Olympiabrücke, Fuß- und Radwegbrücke, Ibk
- Triasbrücke BMW-Welt, München
- Südbahnhof Wien, Arsenalsteg

Eisenbahnbrücken:
- ÖBB Moosbachbrücke
- ÖBB Brücke über die Dornbirner Ache
- ÖBB Itterbrücke


Brückeninspektionen


Brückenwettbewerbe

 

REICHSBRÜCKE WIEN, INSTANDSETZUNG 2003-2005

Die Reichsbrücke über die Donau in Wien über die Donau wurde in den Jahren 2003 bis 2005 instandgesetzt. Dabei wurden folgende Arbeiten durchgeführt:

Erneuerung des Fahrbahnbelages
Einbau moderner Leitwandsysteme aus Stahl
Verbreiterung der Geh- und Radwege
Behindertengerechte und Radfahrgerechte Anbindung der Gehwege bei den Rampen Mexikoplatz, Handelskai, Rechter Donaudamm und bei der Donauinsel.

reichsbruecke_wien

Insbesondere bei der Herstellung der neuen Geh- und Radwege mit der nun wesentlich größeren Breite wurden neue innovative Konstruktionen eingesetzt. Die ursprünglichen Gehwege sind am Steg der Spannbetonhohlkästen der Haupttragwerke eingespannte Kragplatten in Stahl- bzw. Spannbetonbauweise. Diese Konstruktion wird durch eine auf ca. 5,00 m verbreiterte, wesentlich leichtere Stahlkonstruktion ersetzt. Die Anbindung an den Bestand wurde über eine speziell entwickelte Konstruktion aus der Mischbautechnologie bewerkstelligt.

Die folgende Bauabläufe waren für den Umbau nötig:

Abtrag der bestehenden Kragarme der Geh- und Radwege. Die Stahlbeton-konstruktion musste in Schneidetechnik und HDW-Abtrag unter Erhalt der Anschlussbewehrung abgetrennt werden. Der Aushub der Elemente 5,0 m x 3,5 m erfolgte mit Gabelkonstruktionen von der Fahrbahn aus.

Einhub der Stahlelemente in Schüssen von 16,0 m x 5,0 m.
Verguß des Anschlusskastens mit Spezialbeton
Kompletierung mit Randelemente, Geländer und Belag.

Daten des Brückentragwerkes:

Gesamtlänge der Brücke ca. 820,00 m
Brückenbreite Fahrbahnebene 26,64 m
Breite der Geh- und Radwege 2 x 5,00 m

Bauherr: Stadt Wien, MA 29 Brückenbau, Grundbau
Bauzeit: 2003 bis 2005
Baukosten: ca. 27,4 Mio Euro
Ausführende ARGE:
Östu-Stettin - Swietelsky - Pittl+Brausewetter - Hinteregger&Söhne
Stahlbau: RAFFL-Stahlbau
Planung: Baumann & Obholzer ZT-Gmbh, Ingenieurbüro Pauser

 

>PDF-Dokument